Pressemitteilungen

Auf dieser Seite finden Sie die aktuellen Pressemitteilungen der Nuclear Free Future Foundation. Wenn Sie die Pressemitteilungen per Email-Versand erhalten möchten, senden Sie uns einfach eine kurze Mail, damit wir Sie in unseren Verteiler aufnehmen können.

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Horst Hamm
Tel. 0157 - 715 43 231
h.hamm@nuclear-free.com

Mit einem offenen Brief haben sich die Bayernallianz für Atomausstieg und Klimaschutz, das Umweltinstitut München und die Nuclear Free Future Foundation (NFFF) an Ministerpräsident Markus Söder mit der Bitte gewandt, seine Popularität und seinen politischen Einfluss dafür zu nutzen, dass Deutschland den UN-Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet und ratifiziert.

Anfang September hat die Nuclear Free Future Foundation die US-amerikanische Kongress-Abgeordnete Deb Haaland mit dem Nuclear Free Future Award ausgezeichnet. Die Demokratin setzt sich für soziale Gerechtigkeit, Klimaschutz und gegen den Uranbergbau im Naturpark Bears Ears ein, einem Nationalen Monument der Vereinigten Staaten. Jetzt wurde sie vom designierten amerikanischen Präsidenten Joe Biden als Innenministerin nominiert, wie die New York Times, die Washington Post, CNN und inzwischen etliche andere Medien berichteten.

Die Preisträger des Nuclear-Free Future Award 2020 stehen fest. Sie kommen aus Russland und aus den USA. Eine international besetzte Jury aus Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen wählte in den drei Kategorien Widerstand, Aufklärung, Lösung Fedor Maryasov und Andrey Talevlin, Russland, Felice und Jack Cohen-Joppa, USA, und Ray Acheson, Kanada/Irland. Deb Haaland, USA wurde mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Mit einem offenen Brief haben sich das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Greenpeace, die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen ICAN, die Ärzte-Organisationen IPPNW Schweiz und Deutschland, medico international sowie die Nuclear Free Future Foundation (NFFF) an Bundeskanzlerin Angela Merkel mit der Bitte gewandt, ihren politischen Einfluss gegen die nukleare Aufrüstung Europas einzusetzen.

Der weltweit erste Uranatlas wurde als umfangreiches Faktenbuch zu den Gefahren der Atomenergie und Uranförderung erstellt. Er soll vor allem im Bildungs- und Schulbereich dazu beitragen, Wissenslücken zu schließen.

„Das Atomzeitalter wurde durch Menschen begonnen, es kann nur durch Menschen beendet werden.“

Die Preisträger kommen aus Australien, Kasachstan, England, Frankreich und Österreich